Weil Datenschutz verpflichtet

Ihr zuverlässiger

und kompetenter

Datenschutzservice

Tätig für kleinste, kleine und  mittelgroße Organisationseinheiten (KMU) mit bis zu

250 Beschäftigten im Großraum Ulm

Die Corona-Krise sicher überstehen

Um die Arbeitsfähigkeit Ihres Unternehmens sicherzustellen, braucht es pragmatische Lösungen. Auch wenn Sie voraussichtlich weder genügend Zeit noch Ressourcen hinsichtlich Datenschutz und IT-Sicherheit haben, sollten Sie eine Art datenschutzrechtliche Grundsicherung aufbauen. Leitfäden zeigen die nötigsten Schritte,  die es nun möglichst praxisnah umzusetzen gilt.

Mit der Home-Office-Lösung, sie wird (wahrscheinlich?) ein Aspekt des künftigen Wirtschaftslebens bleiben, kommen neue Herausforderungen auf Arbeitgeber, Beschäftigte und deren Familien zu. Gleichzeitig müssen die Vorschriften des Datenschutzes gewährleistet werden.

Die sinnvollste Entscheidung ist professionelle Hilfe und praktische Unterstützung.

Service für Gastronomen

Ab dem 18. Mai 2020

dürfen Gastronomen Ihre Gäste wieder persönlich begrüßen. Wir drücken Ihnen die Daumen für den Neuanfang im Zeichen der Corona-Krise. Nachfolgend stellen wir Ihnen einen kostenlosen Download zur freien Nutzung zur Verfügung, den Sie ausdrucken können und als Aushang in Ihrem Unternehmen nutzen können.

Was wäre jetzt noch zu erledigen?

Die Aufsichtsbehörden haben angekündigt, Datenschutzverstöße trotz der Krisensituation zu ahnden. Es sollte in Ihrem Interesse sein, sich um IT-Sicherheit und Datenschutz zu kümmern. Bußgelder, andere Sanktionen oder gar schlechte Presse möglichst zu vermeiden. Sinnvoll ist die Entwicklung eines Fahrplans unter Berücksichtigung der DSGVO-Compliance. Dazu zählen beispielsweise:

  • Regelungen bzw. Leitlinien zum Home-Office
    Die Leitlinie kann in der IT- und Datenschutzrichtlinie eingebettet sein, sollte jedoch auf Ihre Datenschutzdokumentation verweisen. Alternativ kann auch eine eigene Home-Office-Richtlinie erstellt werden, etwa zur Einrichtung von Arbeitsplätzen, Informationen zur Arbeitsumgebung oder zum Arbeitsschutz, Gesundheit, Pausen bzw. den Umgang mit Kunden. Hauptsache, Sie haben überhaupt eine Regelung, denn die brauchen Sie unbedingt.

  • Richtlinie zur IT-Sicherheit und zum Datenschutz
    Die Richtlinie legt fest, wie Ihr Unternehmen und die IT mit personenbezogenen Daten umgehen. Alle Beschäftigten müssen wissen, dass etwa Notizen zu Personalgesprächen oder die Umsatzzahlen des Unternehmens nicht im Papierkorb landen, sondern in einem Shredder oder bei einem Dienstleister zu entsorgen sind.

  • Dokumentation über Meldepflichten bei Datenpannen
    Legen Sie detailliert fest, was im Falle einer Datenpanne zu tun ist. Dies gilt für Ihr Unternehmen ebeno wie für den Bereich Home-Office. Beachten Sie dabei die kurze Meldezeit von 72 Stunden, ob und wie von der Datenpanne betroffene Personen zu informieren sind.

  • Leitlinien zur Mitarbeiterverpflichtung auf Vertraulichkeit und Datenschutz
    Falls noch nicht geschehen, müssen Sie die Verpflichtung schnellstens nachholen. Entsprechende Formblätter liegen vor.

  • Vereinbarung und Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten personenbezogener Daten
    Eine entsprechende Dokumentation müsste gemäß Art. 30 DSGVO bereits vorliegen. Es gilt als ein zentrales Dokument Ihres Datenschutzkonzeptes. Enthalten sind z. B. Löschfristen und Datenhinweise, wie personenbezogene Daten zu verarbeiten sind oder Informationen für Betroffenenrechte und deren Umgang mit Verfahren zur Beantwortung. Weiterhin wichtig sind entsprechende Auftragsverarbeitungsverträge (AVV).

Diese Beispiele ersetzen jedoch nicht die "normalen" betrieblichen Regelungen, die im Unternehmen zu treffen wären. Vorsicht gilt unbedingt beim Einsatz von Musterhinweisen. Deren Ausgangspunkt ist es meist, dass bestimmte Dokumente und Richtlinien bereits vorhanden sind, weshalb die Musterbeispiele u. U. wichtige Themen außen vor lassen.

Datenschutz richtig verstehen und anwenden. Wir helfen Ihnen gerne. >Kontaktformular

​​​​​​Ist Ihr betrieblicher Datenschutz belastbar

und auf einem aktuellen Stand?

Verantwortliche haben sich teils viel Mühe gemacht, z. B. an Verarbeitungsverzeichnissen, Datenschutzhinweisen, Cookie-, WhatsApp und/oder allgemeinen Werbeproblemen sowie technischen und organisatorischen Maßnahmen für den Schutz personenbezogener Daten zu arbeiten. Sie haben sich mit neuen Methoden beschäftigt, beispielsweise mit Datenschutz-Folgenabschätzungen, der Sicherheit ihrer IT-Systeme oder mit Löschkonzepten.

Dabei waren sie oft der Meinung, Bußgelder seien eine Sache für Globalplayer. Diese Meinung lässt sich nicht aufrecht erhalten. Betroffen sind alle Unternehmen, die alleine durch die Beschwerde einer betroffenen Person in den Fokus der Aufsichtsbehörde(n) geraten könnten.

Unser Ziel sind zufriedene Mandanten

Datenschutz ist eine ständige Baustelle. Um unseren Service aufrechtzuerhalten erreichen Sie uns:

Mo. bis Fr.: 09.00 Uhr bis 13.00 Uhr

Mo. bis Fr.: 14.00 Uhr bis 18.30 Uhr

Sa./So.: 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr

 

In Notfällen: 0176.71148436

Einzelhandelsgeschäfte   |   Dienstleistungsunternehmen   |   Immobilienmakler
Architekturbüros   |   Autohäuser   |    Reparaturbetriebe   |   Handwerksunternehmen
Blumengeschäfte   |   Elektrikunternehmen   |   Dachdeckerbetriebe
Hotel- und Gastronomiebetriebe   |   Schornsteinfegermeister  
Kleine IT-Unternehmen   |   Vertriebsorganisationen   |   Vereine
Mitarbeiter-Management   |   Sportartikelverkäufer   |   Geschenke- und Bastelgeschäfte   Heizungsbauer   |   Produktionsbetriebe B2B   |   Außendienstorganisationen   Reinigungsfirmen   |   Designer   |   Fotografen   |   Gärtnereien       Beratungsunternehmen   |   Anbieter von Ferienwohnungen
Pflegedienste   |     Sachverständigenbüros   |   Landschafts- u. Gartenbau
... und andere

Copyright 2020 Contana Datenschutzservice e.K. Michael Vogt

Die Angebote und Leistungen auf dieser Website stellen keine Rechtsberatung i.S.d. Rechtsdienstleistungsgesetzes dar. Diese sind ausnahmslos Rechtsanwälten:innen vorbehalten.